1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Naja, naja, naja. Die Endschwangerschaft war gesundheitlich recht knackig, Spünkchens erste Tage im Krankenhaus auch. Es folgte eine monatelange Aneinanderreihung von irgendwelchen Krankheiten. Sonst war aber alles dufte, also sagen wir mal 7.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Abgenommen! 26 Kilo, Strike! (Davon sind 3 aber inzwischen wieder drauf, aber hey, mit 71 Kilo fühle ich mich wohl. Jetzt wäre ein wenig Shaping angesagt…)

3. Haare länger oder kürzer?

Länger. Irgendwie habe ich die doofe Übergangszeit gar nicht mitbekommen und freue mich darüber, mir nun jederzeit die Haare zusammenbinden oder sogar hochstecken zu können, wenn mich die Mähne allzu sehr nervt.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich hoffe weitsichtiger!🙂

5. Mehr Kohle oder weniger?

Mehr. Zwar nicht viel mehr, aber immerhin so viel, dass wir die Geldsorgen des letzten Jahres ad acta legen konnten. Gutes Gefühl!

6. Besseren Job oder schlechteren?

Besseren! Ich arbeite langsam aber sicher daran, Strickdesign zu meinem Hauptberuf zu machen. Von dem letztendlichen Ziel bin ich noch weit entfernt, aber ich merke, wie es aufwärts geht. Auch ein tolles Gefühl!

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger. Dieses Jahr kein Hauskauf, kein Autokauf und es ist auch nichts Wesentliches kaputt gegangen.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was?

50 Cent weniger als beim letzten Weihnachtsrubbellosgewinnspiel. Pfft.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Ich habe mich viel mehr bewegt als im letzten Jahr, zumindest seit Spünkchens Geburt. Ich habe mir einen Crosstrainer gewünscht und ihn bekommen und oben erwähnte 26 Kilo darauf abgerissen. Seit ich mit meinem Gewicht aber einigermaßen zufrieden bin, ist der Leidensdruck dementsprechend gering und so staubt das Gerät ein wenig ein.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Unendlich. Monatelang Nebenhöhlenentzündung in der Schwangerschaft, Rückenschmerzen aus der Hölle, Nesselsucht, Scharlach, nochmal Scharlach, ständig Magen-Darm und Grippe, Wachstumsschmerzen, Penicillin-Allergie, nicht zu vergessen dann noch die OP des Mittleren. Mein Bedarf an Ärzten, Wartezimmern und Krankenhäusern ist gedeckt, danke!

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Scharlach bei der Wachtel. Es war schlimm, sehr schlimm, und viele Wochen später war sie noch immer total geschwächt. Aber so langsam wird es nun wieder, das ist schön!

12. Der hirnrissigste Plan?

Dieses Jahr war ich erstaunlich vernünftig.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Tja, vielleicht nicht am Wochenende mit der scharlachkranken Wachtel ins Krankenhaus zu fahren, sondern bis Montag gewartet zu haben. Ich bin ganz sicher, dass es ohne Antibiotika nicht gut für sie ausgesehen hätte.

14. Die teuerste Anschaffung?

Ein Trockner. Wie habe ich nur je ohne Trockner leben können?! Achja, und eine Markise für den Garten, mit der ist das Leben auch viel angenehmer.

15. Das leckerste Essen?

Unser Weihnachtsprobeessen: Rosenkohl, Schweinebraten und Kroketten, gezaubert vom Liebsten. Mjam! (Als Kind hab ich ja Rosenkohl gehasst und daher vollstes Verständnis für unsere Kinder, die das Zeug nicht anrühren wollten. Tja, mehr für uns!)

16. Das beeindruckendste Buch?

Quäle mich durch so einiges, aber viel kommt nicht bei rum. Das beeindruckendste Hörspiel war aber Die Tribute von Panem, wenn auch nur der erste Teil. Die anderen beiden waren nicht so toll.

17. Der ergreifendste Film?

Black Swan. Einer der wenigen Filme, an die ich mich überhaupt erinnern kann.

18. Die beste CD?

Kann immer noch keine Musik hören, aber Radio im Auto geht gut.

19. Das schönste Konzert?

Kein Konzert dieses Jahr.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Dem Spünkchen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Mit meiner kleinen Familie.

22. 2012 zum ersten Mal getan?

– 26 Kilo abgenommen

– Lotto gespielt

– Um ein Kind auf dem OP-Tisch gesorgt

23. 2012 nach langer Zeit wieder getan?

– Ein Glas Rotwein ohne schlechtes Gewissen genossen.

– Klamotten in Größe 36/38 bestellt (und auch noch hineingepasst, yay!)

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

– Die ganzen Krankheiten

– Nachschwangerschaftliches, bescheuertes kleines Stehpony

– unzuverlässige Handwerker

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Den Mann von Spünkchens Vornamen.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Das Fahrrad für die kleine Wachtel zu Weihnachten, und natürlich das Spünkchen für uns alle!

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Trotz all der Krankheiten dieses Jahr letzten Endes doch gesund zu sein – alle fünf. Danke dafür, liebes Universum!

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

“Mami, für mich bist Du die Tollste auf der Welt.”
“Es ist ein Mädchen.”

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

“Heute nacht ist das Spünkchen geschlüpft!”

30. Dein Wort des Jahres?

Bohrmaschine aka Porrnassine.

31. Dein Unwort des Jahres?

Bundespräsident, Ehrensold, Wulff, etc. Kann ich nicht mehr hören.

32. Deine Liebglingsblogs des Jahres?

Ich lese viel weniger Blogs als im letzten Jahr und die wenigen, die geblieben sind, überfliege ich zum Teil nur noch. Habe in diesem Jahr kein Lieblingsblog.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!

201120102009.