Heute vor fast 500 Tagen…

Nach wundervoll sonnigen Tagen herrscht heute kühles Grau. Es ist so frisch, dass ich in einen Pulli des Liebsten geschlüpft bin und mich noch nicht vors Haus getraut habe.

Muss ich aber auch gar nicht, denn auch hier drinnen gab es ein bisschen was zu tun. Endlich konnte ich die Babydecke für meine kleine Wachtel fertigstricken! Nach gut der Hälfte der I-Cord Umrandung ging mir das Garn aus, aber zwei ganz liebe Frauen, die ich bei Ravelry fand, halfen mir mit ein paar Metern aus und so konnte ich eben die letzten Fäden vernähen.

Garn ist Zitron Unisono, natürlich, und hier ist das Muster.

Ich werde sie gleich schön verpacken und später dann der kleinen Wachtel schenken. Sie hat das Stricken ganz live miterlebt, vom winzigkleinen Quadrätchen bis kurz vor Fertigstellung. Wollte sich oft schon drunter kuscheln, um zu sehen, ob die Decke schon groß genug ist und hat ein paar Mal mitgestrickt. (Sie bekommt eine Bambusnadel, mit der sie dann durch die Decke hindurch pieksen darf.)

Bei der Tagesmutter malen die Kinder derzeit sehr viel. Gestern drückte Katja mir ein Bild von der Wachtel in die Hand. Ihr erster Kopffüßler, das muss festgehalten werden! Luftballons links, Tannenbaum in der Mitte und meine Tochter auf dem Arm der Tagesmutter ganz rechts. Hach. ♥ (Sie ist zweidreiviertel Jahre alt – ich finde das ganz schön früh und platze natürlich vor Stolz. Ist klar.)

Und auch beim Winterkind tut sich einiges. Er entdeckt die Welt der Possessivpronomen (Meins! Meins!) und des Besitzes (Haben! Haben!). Überhaupt kommen rasend schnell neue Wörter hinzu. Gestern spielte er zum ersten Mal ein Spiel, das nicht aus Hämmern bestand: Er baute Türme aus Stapelbechern. (Und bekam sich vor Lachen nicht mehr ein, als er sie danach immer wieder umstieß.)

Mir selbst geht es ganz gut. Mir ist nur kalt und der Schnupfen hat sich wohl zur Nebenhöhlenentzündung entwickelt, aber damit kann ich leben. Es nervt nur etwas.

Alles in allem schönster Alltag hier.