Ankunft ist ein so schönes Wort. Ich mag es irgendwie.

Es geht einher mit allerlei Vorbereitungen, die man trifft, und auch ich war in den letzten Tagen fleißig. Ganz plötzlich hat sich nämlich eine unbändige Vorfreude auf das Spünkchen in mir breit gemacht und alles ist viel greifbarer geworden. Wir werden bald ein drittes Kind bekommen – ein winziges Baby, mit duftender Haut, weichen Nägeln, schrumpligen Füßchen und Augen, die kaum blinzeln können.

Obwohl das Winterkind kaum ein Jahr alt ist, kann ich mich nur noch so vage an diese Neugeborenenzeit erinnern. Viel zu schnell vergisst man das alles…

Aber jetzt sind es noch gute zehn Wochen bis Mitte April und dann werden wir das alles noch einmal erleben dürfen! Ich freue mich!

Gut, ich war also fleißig. Zum einen hab ich angefangen, Spünkchens Zimmer zu streichen. Eigentlich wollte ich letzten Samstag beide Wände schaffen, aber nach einer war ich kaputt genug. Das Orange ist zwar mehr ein Eierschalenton geworden, aber trotzdem gefällt es mir. Die zweite Wand wird sehr hellgelb – entweder ich mache es im Mutterschutz oder mal an einem Wochenende. Inzwischen bin ich ja Profi im Streichen und brauche für eine Wand weniger als zwei Stunden. Inklusive Vorbereiten, Abkleben, Streichen und Saubermachen. Übung macht den Meister.

Dann ist das zweite Jäckchen fertig geworden. Twinkle, wie gehabt, diesmal allerdings auf 3er Nadeln mit Regia Silk. Wun-der-hübsch, und die Größe ist perfekt.

Es hat wirklich Spaß gemacht zu stricken, obwohl ich ja eigentlich gar nicht so gerne für Babies und dann auch noch Klamöttchen mache. Aber das ging so flott und so leicht von der Hand, und das Ergebnis ist so zauberhaft… hachja, Hormone.

Jetzt kann ich mich endlich wieder der Babydecke widmen. Zur Hälfte ist sie fertig und da der kleine Saboteur schon im Bett ist, habe ich gute Chancen, heute weiterzukommen.🙂

Ich freue mich über all die Kleinigkeiten und darüber, dass die Ankunft unseres dritten Kindes so langsam näher rückt.