1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Das fällt mir dieses Jahr schwer. Es hatte wunderschöne Momente aber eben auch diese riesige Pechsträhne. Sagen wir 7?

2. Zugenommen oder abgenommen?

Ich hab den Überblick verloren, bin einfach zu oft schwanger oder stillend. Nach Spünkchens Geburt würde ich mich sehr gerne wieder der 70 Kilo Grenze nähern.

3. Haare länger oder kürzer?

Nachdem ich mir letztens einen Friseurbesuch gönnte, der gründlich in die Hose ging, bin ich mittlerweile wieder bei meiner Optimalfrisur gelandet. Wild bis kurz vor Kinn.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Gleichbleibend.

5. Mehr Kohle oder weniger?

Es ist schon merkwürdig, aber wir kommen ziemlich genau jeden Monat ein bisschen über Null raus. Und das, obwohl sich mein Einkommen dank Elternzeit – Gehalt – Elternzeit – Gehalt – Elternzeit – usw. ständig ändert. Es scheint verhext zu sein, aber ehrlich gesagt finde ich kurz über Null auch total in Ordnung. (Ich darf mir allerdings nicht vor Augen führen, wie verdammt teuer die Kinderbetreuung im Moment ist. Bin froh, dass es unter 1.000 Euro im Monat sind…)

6. Besseren Job oder schlechteren?

Denselben. Könnte ich die Strickerei zu meinem Hauptjob machen, hach… aber dieser Gedanke ist, zumindest zur Zeit, absolut utopisch. Von daher wird es wohl auch die nächsten Jahre heißen: “Denselben”.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Wegen des neuen Autos mehr.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was?

4 Euro 50 beim Adventskalenderrubbelspiel.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Gleichbleibend wenig, würde ich sagen. Schwangerschaftsbedingt bin ich mittlerweile sogar schon an dem Punkt angekommen, wo ich jedes Aufstehen, jede Bewegung, auf absolute Nötigkeit prüfe. Mein Rücken macht es einfach kaum noch mit. Gute Güte, was FREUE ich mich darauf, wenn das Baby da ist und ich allein deswegen wieder so viel mobiler sein werde. Ich meine, einfach aufstehen, wenn man aufstehen möchte, ohne großes Drumherum. Das ist doch toll!

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Hand-Mund-Fuß bei den Kindern, ein paar Erkältungen und die akute Sarkoidose des Liebsten.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Die Sarkoidose.

12. Der hirnrissigste Plan?

Hinter einen rückwärts fahrenden Touran zu springen, um diesen aufzuhalten. Zum Glück ist mir und dem Baby nichts Schlimmes passiert. Aber wie mich der Wagen einfach so umgeworfen hat und ich mich danach blitzschnell zur Seite aus seiner Fahrbahn gerollt habe – das war wirklich filmreif.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Ist in diesem Fall identisch mit 12.

14. Die teuerste Anschaffung?

Unser neuer Wagen.

15. Das leckerste Essen?

Vor drei Tagen im Bonner Strandhaus. Ein wunderschöner Abend mit dem Liebsten. Fantastisches Essen.

16. Das beeindruckendste Buch?

Hab immernoch keine Zeit zum Lesen. Aber den Grüffelo, den find ich toll.

17. Der ergreifendste Film?

L.A. Confidential. Zwar schon ein paar Jahre alt, aber: genial.

18. Die beste CD?

Copy & Paste vom letzten Jahr: Ich finde seit Monaten keine Ruhe, um mir Musik anzuhören. Das meiste, was so im Hintergrund läuft, empfinde ich eher als störend und die Alben, die ich mir früher gerne angehört habe, sind mir heute teilweise einfach zu komplex. Das ist Musik, für die man Zeit braucht, und die nutze ich im Moment einfach lieber anders.

19. Das schönste Konzert?

Das Abschiedskonzert von Skyline Symmetry, der Band, in der der Liebste über zehn Jahre Schlagzeug spielte. In einer riesigen Altbauwohnung, die mehr an Museum als an Wohnung erinnerte. Auf all den anderen Konzerten war ich in den letzten beiden Jahren babybedingt nie mit dabei gewesen, umso mehr hab ich mich gefreut, sie doch noch ein letztens mal live zu sehen.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Dem Winterkind.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Mit meiner kleinen Familie.

22. 2011 zum ersten Mal getan?

– Ein Auto kaputt gefahren.

– Einen Familienurlaub gemacht.

– Ein Gewerbe angemeldet.

23. 2011 nach langer Zeit wieder getan?

Schick essen gegangen.

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

– Die Krankheit des Liebsten

– Meinen Autounfall

– Geldsorgen

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Es lebt sich stressfreier, wenn man niemanden von irgendwas überzeugen will.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Das romantische Essen mit dem Liebsten.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Ich habe viele tolle Geschenke bekommen dieses Jahr.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

“Positiv.”

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Ich liebe Dich.

30. Dein Wort des Jahres?

Spünkchen.

31. Dein Unwort des Jahres?

Cloud.

32. Deine Liebglingsblogs des Jahres?

Blogs kommen und gehen. Einigen bleibe ich treu, anderen nicht und es wechselt ständig, wo ich am liebsten lese. Ganz besonders gern schaue ich im Moment aber bei der Vorstadtpoetin hinein.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!

2010, 2009.