Mein gutes Bauchgefühl hat mich nicht getrogen – mit dem kleinen Spünkchen ist alles in Ordnung, in allerschönster.

Heute früh fuhren das Winterkind und ich zum nächsten Vorsorgetermin. Im Wartezimmer war schon ein anderes Kind und Arjen fackelte gar nicht lange herum, krabbelte drauf los und spielte in wunderbarster Eintracht mit seiner neuen Freundin. Ich war vollkommen vergessen und uninteressant und durfte ganz in Ruhe zuschauen, diesem kleinen Wunder, diesem Herzensbrecher.

Als wir dran kamen, lachte die Ärztin erst einmal laut los, weil ich darum bat, uns beim Ultraschall nicht die Überraschung zu verderben – dazu sei es doch noch viiiieeel zu früh! Ja stimmt, ich wollte es nur prophylaktisch mal gesagt haben.🙂

Das Winterkind kam, wie immer, auf meinen Bauch und zeigte tatsächlich Interesse am Bildschirm – das ist neu! Und ich bilde mir ein, dass er sogar besonders süß lachte, als das kleine, pochernde Herzchen sich zeigte. Ich jedenfalls freute mich, trotz aller Zuversicht der letzten Wochen, doch ziemlich über diesen Anblick. Winzige Ärmchen und Füßchen, ein Leib und ein Kopf mit Näschen und Augen… alles in allem schon über vier Zentimeter groß! Und jedesmal kann ich eigentlich nur staunen über dieses Wunder, was die Natur da vollbringt. Nein, man gewöhnt sich nicht daran, es ist und bleibt einzigartig und unfassbar.

Der nächste Termin ist heute in zehn Wochen – am Nikolausmorgen. Dann wird das zweite Screening gemacht und wenn alles gut läuft, wird das bis zur Geburt (Geburt! Meine Güte, darüber denke ich lieber noch gar nicht nach…) auch der letzte Termin beim Arzt werden. Alle anderen Vorsorgen möchte ich von Renate oder einer anderen Hebamme vom Geburtshaus machen lassen und meine Ärztin lächelt und ist mit allem einverstanden – sie ist auch ein wahrer Schatz! Fast entschuldigend meinte sie heute, dass sie weiß, dass ich lieber weniger machen möchte, aber Chlamydien sei ein Muss (ich habe aber nicht gefragt, ob ich mich strafbar mache, wenn ich es doch nicht untersuchen lasse? Ist egal, ich will ja keinen Aufstand wegen so etwas machen, wird es halt getestet und fertig.) und wenn ich wollte, könnten wir in zehn Tagen ja noch einmal nach der Nackenfalte schauen, heute lag das Spünkchen dafür zu ungünstig. Ich habe aber abgelehnt – jedwedes Ergebnis bliebe ohnehin ohne Konsequenz für uns.

Den Zuckertest lasse ich aus, wie beim letzten Mal, ebenso wie den Test auf Toxoplasmose. Ich habe einfach ein gutes Gefühl, das soll reichen.

Nun also bald wieder Vorsorgen im Geburtshaus – ich freue mich darauf!

Übrigens habe ich mich für denselben Schwangerenschwimmkurs wie beim letzten Mal angemeldet. Der war einfach toll und hat mir gut getan, und auch wenn vermutlich alle lachen werden, aber ich nehme ab der 15. Woche teil. Was soll’s, das macht einfach so einen Spaß, das werd ich mir gönnen.

Und zu guter Letzt habe ich einen so wunderwunderschönen Mädchennamen entdeckt, dass ich derzeit der festen Überzeugung bin, eine Tochter zu bekommen. Das könnte sich allerdings jederzeit wieder ändern.🙂