Yippieh, endlich sieht unser Wohnzimmer nicht mehr wie ein chaotischer Ausflug in den Farbtopf aus. Der Mann und ich nutzten die Gunst der Stunde, denn die kleine Wachtel weilt im Urlaub bei ihren Großeltern, und nahmen die Dinge in die Hand.

Leider habe ich wegen meiner Ungeduld kein Foto vom Vorher. Die linke Wandhälfte war fliederfarben, die rechte sehr kräftig dunkellila und auf den beiden Regalen standen lauter Dinge herum, die blöd aussahen und überhaupt nicht zusammen passten. Ich hab ja kein Händchen für Deko. Während bei anderen immer alles so hübsch arrangiert aussieht, stehen bei uns halt lauter Dinge herum und setzen Staub an. So lange war die Wand übrigens gar nicht lila gewesen, ein paar Monate nur, aber ich hatte mich schon nach so kurzer Zeit satt gesehen daran.

Heute lief es dann irgendwie. Wir haben in der Früh gestrichen, am Nachmittag war ich beim Bettendänen (mein heimlicher Lieblingsladen! Nach Knauber!) und jetzt gefällt es mir tatsächlich! Und praktisch ist es sogar auch noch, endlich ein bisschen mehr Stauraum für Sachen wie Taschentücher, Teelichter.

 


Und es sieht endlich ein bisschen aufgeräumt auf.

Oh, und ich bin nun stolze Besitzerin eines Bonsais! Nachdem ich dem Verkäufer erst erklärte, dass ich eine möglichst pflegeleichte Pflanze kaufen möchte, die auch unter schwersten Bedingungen nicht schlapp macht, einen Überlebenskünstler quasi, grinste dieser doch sehr, als ich am Ende bei den Bonsais landete. Aber die anderen sahen einfach alle nach nichts aus, die gefielen mir nicht. Ich drücke dem kleinen Kerlchen also die Daumen, dass er möglichst lange bei uns aushält und mir selbst sollte ich vielleicht eine Erinnerung in den Kalender setzen: GIESSEN!

Bin gespannt, was die kleine Wachtel zu dem Ganzen sagt, wenn sie wiederkommt. Vermutlich etwas Ähnliches wie: “Guck mal, Mama, da! Das sieht ganz annas aus!!”