… die Tage, an denen ich kurz davor bin, auszuflippen.

Eigentlich ist gestern gar nichts Schlimmes passiert, es war einfach unheimlich anstrengend für mich. So viele kleine Dinge, die alle zusammenkamen und am Abend war ich wirklich gut durch.

Früh hatten Arjen und ich einen Termin beim Osteopathen – nur mal gucken lassen. Wie erwartet alles super, kein Grund für einen nochmaligen Besuch. Anschließend ging es in die Stadt, ganz kurz in den Wollladen, und das waren meine fünf Minuten des Tages. Schnell also etwas Schönes ausgesucht und diese paar Stränge brannten mir dann den ganzen Tag unter den Nägeln. Vermutlich war es deshalb so stressig, weil ich die ganze Zeit einmal bitte kurz für mich haben wollte, um mich ein bisschen in meine nächste Idee fallen zu lassen, aber es ging und ging und ging einfach nicht und ich wollte doch so sehr. Klassischer Fall von Stress, den man sich selber macht.

Naja, jedenfalls ging es dann heim, Arjen wickeln, stillen, wickeln und dann sofort weiter zur Tagesmutter. Die Rückfahrt mit dem Bus dauerte etwas länger als sonst und so lag Milena erst gegen vierzehn Uhr zum Mittagsschlaf im Bett. Doch Arjen schlief nicht und so war auch das keine Gelegenheit für mich. Und um kurz vor drei kam schon meine Nachbarin auf Besuch – normalerweise sehr entspannt, aber Arjen weinte leider viel (ich bin sicher, es ist der acht Wochen Schub! Das, oder die Zähne!) und auch ihr kleines Baby war unruhig. Dazu eine kleine Wachtel, die selbst nicht wusste, was sie wollte. Käsebrot? Leberwurstbrot? Joghurt? Kuchen? Ja nein? Alles einmal anbeißen und dann wegwerfen.

Und als dann Schlafenszeit war, weinte Arjen bitterlichst und ließ sich nicht beruhigen. Das machte mich fertig, zum einen, ihn so durcheinander zu sehen und zum anderen schon wieder die doofe Wolle. Ich hatte doch so auf die Stunde am Abend gehofft.

Aber irgendwann – irgendwann war alles ruhig. Sogar René schlief auf der Couch neben mir, fix und alle vom Tag (und der Nacht). Meine Chance! Doch für die neue Idee reichte die Zeit nicht mehr, also nur ein bisschen an dem Lace Schal weiterstricken. Tja, denkste. Ein Fehler und ich konnte zig Reihen wieder aufribbeln.

Nicht mein Tag, gestern.