Das Aufräum- und Ausmistfieber hat mich gepackt und fest im Griff. Ich bin so motiviert und freue mich so darauf, hier ein wenig Farbe und Gemütlichkeit hineinzubringen! Ich kann aber noch nicht sofort loslegen, ein paar Vorarbeiten sind zuerst noch nötig. Wie gesagt, Aufräumen und Ausmisten.

Heute habe ich mit Renés Zimmer angefangen. Früher oder später wird das sicher auch einmal ein Kinderzimmer werden, aber bislang ist es die große Abstellkammer und sieht dementsprechend aus. Ungemütlich. Vollgestellt.

Unter anderem mit einem riesigen Expedit-Regal, dessen Fächer überquellen mit Zeug. Größtenteils Bücher, aber auch Papiere, Fotos, Kleinkram, Spiele. Und es sieht einfach unordentlich aus, vollgestopft, chaotisch.

Daher heute: Weg mit den Büchern. Einige davon kann ich tatsächlich für ein paar Euro online verkaufen – coole Sache, das! Ein paar wenige fanden heute den Weg ins Altpapier und den Großteil bringe ich morgen ins Second-Hand-Kaufhaus hier um die Ecke. Mit dem Bollerwagen, jawohl! Und wo ich einmal dabei war, flog noch mehr ins Altpapier. Und ich fühlte mich mit jedem Arm voll, der unser Haus verließ, befreiter. Meine alte Abizeitung. Weg. Meine alten Tagebücher, raus damit. Fotos von Menschen, die ich gar nicht kenne. Hinfort! Dinge, die ich meinte, aufbewahren zu müssen. Wofür eigentlich? Damit sie Unordnung verbreiten und ich mich jedesmal darüber ärgere? Neinein, Schluss damit!

Jetzt ist das Regal zu drei Vierteln leer und René hat nun endlich ein wenig Platz für seine Legosammlung.

Ein paar wenige Schätze sind aber auch darunter gewesen, die sind nichts zum Wegwerfen und ich möchte sie gerne verschenken. Ich weiß ja, dass unter meinen Lesern Kräuterkenner sind, Frauen mit kleinen Babies, Zeichnerinnen, Rollenspieler und Literaturliebhaber. Bitte hinterlasst einen Kommentar, wenn Euch eins dieser Bücher interessiert – ich fände es schön, wenn ich einem von Euch eine Freude damit machen könnte. (Bei mehreren entscheidet das Los.)

Für Kräuterkenner:
Dumonts kleines Kräuterlexikon und
Heilkräuter nach Sebastian Kneipp

Für Rollenspieler:
DSA, Das Schwarze Auge: Basisregelwerk

Für kleine Babies:
Sanfte Hände – Babymassage nach Frédérick Léboyer

Für Künstler:
Fantasy Welten – zeichnen und malen

Und hier noch zwei besondere Bücher:

Postsecret – Extraordinary Confessions from Ordinary Lives. Menschen schreiben ihre Geheimnisse auf Postkarten und senden sie an Postsecret. Eine nette Idee mit vielen Karten zum Schmunzeln, Erschrecken, Nachdenken, Staunen.

Und ein Sammlerstück: The Library, Shakespeare. Shakespeares gesammelte Werke (englisch), ein wirklich riesiges, schweres Buch, in grünem Leder eingebunden und mit goldverzierten Seiten. Ein Buch, was nicht ins Regal sondern auf ein Lesepult gehört. Irgendwann erstand ich es mal als Schnäppchen, aber mir fehlte immer die Zeit, um richtig darin zu schmökern. Vielleicht findet sich ja ein Liebhaber? (Hier würde ich allerdings darum bitten, das Porto selbst zu tragen. Das Buch ist nämlich WIRKLICH schwer. Und sperrig.)

Also, rettet diese Bücher!🙂 (Und seht mir bitte nach, dass es keine Fotos gibt. Dazu hat die Zeit dann wirklich nicht mehr gereicht.)