Eineinhalb Jahre, auf den Tag genau, ist Milenas Geburt nun her. Nachmittags um kurz vor drei kam sie endlich, endlich zur Welt, nach anstrengenden Stunden, in denen ich in den Wehen lag.

Und heute warte ich auf eben diese, doch nichts und nichts rührt sich. Ja, tatsächlich, ich warte, das ist neu. Bislang war ich nicht wirklich ungeduldig. Doch in den letzten drei Tagen bin ich wahnsinnig unbeweglich geworden, richtig steif in den Knochen, und viele Bewegungen schmerzen oder sind gar nicht mehr möglich. Und ich sehne mich nach diesem Kind, ich möchte unseren Sohn endlich begrüßen dürfen!

Wieso macht er sich wohl noch nicht auf den Weg? Fehlt noch irgendetwas, was wir nicht vorbereitet haben? Oder merkt er und damit auch mein Körper, dass ich in manchen Momenten doch noch sehr ängstlich bin? Bin ich verkrampft, verkniffen, angespannt? Stehe ich mir selbst im Weg?

Ich weiß doch, dass man da nichts erzwingen kann. Dennoch wünsche ich mir, dass es bald losgeht. Sehr sogar.