Der Winter naht mit großen Schritten und langsam aber sicher neigt das Jahr sich seinem Ende zu – genau wie meine Schwangerschaft. Fünf Wochen sind es nun nur noch bis zum errechneten Geburtstermin. Fünfunddreißig Tage. Wo sind die letzten neun Monate nur geblieben? Ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen, wie René und ich morgens im Bett lagen, die kleine Wachtel noch im Schlaf, und zappelig den Schwangerschaftstest in den Händen hielten. René durfte zuerst schauen, grinste mich dann verschmitzt an und sagte: “Jetzt darfst Du gucken.” Unsere Freude war riesig, und ich konnte mein Glück kaum fassen. Doch alles war auch noch so weit entfernt, so abstrakt und nicht greifbar. Es folgten Wochen des Wartens, der bleiernen Müdigkeit und auch der…