Milenas liebe Tagesmutter, die einfach so damit angefangen hat, mein kleines Herz jeden Tag ausgehfertig anzuziehen, wenn ich sie abholen komme, damit ich mich nicht bücken und hinter dem Wirbelwind her krabbeln muss.

Meine beiden Hebammen, die sich überbieten im Aufspringen und mir die Teetasse reichen, nur damit ich nicht aufstehen muss.

Die liebe Fremde im Bus, die ohne Mantel und mit kurzen Ärmeln murmelt: “Die Frau braucht sicher Hilfe!” und mir dann einfach so den Buggy herausträgt und dabei vom Regen ganz nass wird, weil ich mit der kleinen Wachtel auf dem Arm wohl schon überladen genug aussah.

Meine Freundin, die Milena alles holt, wonach die kleine Wachtel gerade verlangt, obwohl ich es auch selbst tun könnte.

Und viele, viele Menschen, die im Bus für uns aufstehen, um Platz zu machen.

Ich nehme die Hilfe dankbar an und freue mich jedesmal darüber, wie viele hilfsbereite und liebe Menschen es doch gibt.