Langsam mag ich nicht mehr. Ständig fehlt mir irgendetwas, ständig geht’s mir irgendwie schlecht und vermutlich hängt es allen, genau wie mir, schon zum Halse heraus.

Und dabei sind das oft Sachen, die mit der Schwangerschaft nicht das Geringste zu tun haben. Zur WM waren es Magenkrämpfe, kurz später die Wundrose mit Antibiotikabehandlung und Impfung, dann der Zug auf den Nacken, der mir wirklich den Rest gegeben hat und das letzte Wochenende hindurch eine wundervolle Magen-Darm-Grippe. Und als würde das nicht langsam einmal reichen, bin ich heute morgen wieder mit diesen Magenkrämpfen aufgewacht. Ich könnte heulen, wirklich.

Und das, wo ich sonst nie krank bin. Ich habe meine ein, zwei Erkältungen im Jahr, aber sonst nie etwas. Ich komme mir vor wie der letzte Jammerlappen, habe ein richtig schlechtes Gewissen und bin außerdem überzeugt, dass alle denken, dass ich ja eh nur simuliere. Kurz: Es reicht. Ich möchte jetzt bitte einfach nur schwanger sein und mich auf meine ganz normalen Schwangerschaftswehwehchen konzentrieren dürfen. Der ganze Rest darf zu Hause bleiben.

Und jetzt gehts erstmal mit Zwieback, Fencheltee und Iberogast auf die Couch.

(Eine gute Sache hat das Ganze allerdings auch: Meine Frauenärztin hat eben kurz geschallt und gesehen, dass unser Sohn sich gedreht hat. Er liegt mit dem Köpfchen nach unten – ist das nicht wundervoll? Ich freue mich so!)