… sagt meine Freundin, “wenn wir das nächste Mal nachts leicht genervt aufstehen, weil unsere Kinder weinen und wir sie wieder in den Schlaf trösten müssen, selbst hundemüde, sollten wir einfach daran denken, wie kurz die Zeit doch ist, in der wir das überhaupt dürfen. So schnell werden sie groß und mit zehn, zwölf Jahren lassen sie sich nicht mehr einfach so über den Kopf streicheln und sich bekuscheln.”

Recht hat sie, und so machte mir die Stunde, die ich heute nacht mit der kleinen Wachtel schmuste, nicht das Geringste aus. Im Gegenteil, ich genoss die Zeit sogar, ihr süßes Anschmiegen, ihr leises Plappern im Halbschlaf und das immer wieder leicht empörte Aufrichten, kurz bevor der Schlaf sie tatsächlich übermannte. (“Was? Nein? Ich bin nicht müde! Lass uns spielen!”)