WM-Halbfinale, Deutschland gegen Italien.

Gleichzeitig die erste richtige Verabredung mit dem Mann meines Lebens – meine Güte, war ich nervös!

Wir waren am Deutzer Rheinufer zum Public Viewing und in der Luft brodelte es wie in einem Hexenkessel.

Ich verfolgte das Spiel, hauptsächlich jedoch den tollen Mann da neben mir, und schwebte im siebten Himmel.

Das war so ein wundervoller Tag… ganz kurz nur unterbrochen von den wirklich blöden beiden Toren der Italiener am Ende der Verlängerung, als wir alle schon fest mit dem Elfmeterschießen rechneten. Aber der Schock währte nur kurz und so genossen wir den Rest unseres Dates, ehe es am frühen Morgen mit dem Zug wieder nach Hause ging (in dem ich dann auch prompt einschlief und meine Station verpasste. Hihi.)

Ich hätte damals nie gedacht, dass wir in nur vier Jahren eine kleine Familie wären.

Unheimlich glücklich macht mich das, und das einzige, was mich heute wirklich beunruhigen kann, ist Krake Pauls Vorhersage für das heutige Halbfinale.

Aber das wird schon werden, oder?