Ein toller Nebeneffekt von unserem Gemüseabo ist, dass jedesmal interessante Dinge dabei sind, die ich im Laden vermutlich nicht gekauft hätte, und so kommt es, dass ich in der Küche derzeit viel herum experimentiere. Das meiste, was dabei heraus kommt, schmeckt auch noch!

Auch diese Woche war wieder Mangold mit dabei und nachdem ich meine Rhabarber-Mangold-Konfusion inzwischen ablegen konnte, gab es heute eine Mangold-Quiche.

Für den Teig knetet man 100 Gramm Magerquark, ein wenig Sonnenblumenöl, 150 Gramm Mehl , einen Teelöffel Backpulver und etwas Milch, bis die Masse nicht mehr klebt. Das Ganze kommt in eine Springform und wird bei 200° im vorgeheizten Ofen zehn Minuten lang vorgebacken.

In einer Pfanne dünstet man dann drei Frühlingszwiebeln, etwa 400 Gramm in Streifen geschnittene Mangoldblätter und zwei gewürfelte Tomaten. Anschließend hebt man noch 250 Gramm gewürfelten Mozzarella unter und würzt mit Salz und Pfeffer. Diese Mischung gibt man auf den vorgebackenen Teig und übergießt das Ganze mit zwei mit etwas Milch verquirlten Eiern und Muskat. Zum Schluß kommt noch eine in dünne Streifen geschnittene, rote Paprika darauf.

Noch einmal bei 200° in den Ofen, bis die Quiche schön aussieht, und dann ab auf den Tisch damit.

Lecker!

Gefunden habe ich das Rezept hier und selbst dann noch ein bisschen verändert.