Ganz spontan sind wir schon am Freitag zu Renés Eltern gefahren und haben zwei mal dort übernachtet. Das war ein richtiger kleiner Kurzurlaub für uns! Die kleine Wachtel wurde permanent von irgendwem unterhalten und war ein wahrer Sonnenschein, den Broccoli-Nudel-Auflauf fand sie großartig (sie ist ein letzter Zeit eine sparsame Esserin) und sie hat die ganze Zeit gekichert und gegrinst, dass es eine Freude war.

Außerdem war sie zweimal im Kinderwagen mit Oma und Tante draußen – Zeit, in der ich herrlich herumgammeln und nichtstun konnte. Ja und am Abend, da haben René und ich uns doch tatsächlich noch ins Kino abgemacht! Iron Man 2 – herrje, was für ein durchschaubarer Actionstreifen. Aber das beste, was lief, und seien wir mal ehrlich: Es ist KINO. Es ist total egal, was läuft. Hauptsache Kinofeeling, Nachomenüs und Händchenhalten im Dunkeln.

Und als wir wiederkamen, lag die kleine Wachtel schon selig im Bettchen und schlummerte. Wow. Noch nie hat irgendjemand anders als wir sie zu Bett gebracht, und auf einmal klappt das einfach so. Wahnsinn. (Obwohl es für mich auch ein klitzekleines Bisschen komisch war. Hab ich mich doch felsenfest noch auf ein paar Schmuser mit der Maus verlassen und musste an dem Abend dann leer ausgehen.)

Das war ein wirklich klasse Wochenende für uns alle, und nebenbei bemerkt ja auch mein erster Muttertag! Da Milena aber für Glückwünsche und Frühstück machen noch zu jung ist, habe ich davon eher wenig mitbekommen.🙂

Nächstes Wochenende, soviel ist jetzt schon klar, steht die Wiederholung an.

Und sonst so? Gewählt haben wir (diesmal gab es nichtmal das kleinste Übel. Schlimm!), einen ersten eigenen Spaziergang im Kinderwagen gemacht (wir haben einen alten Buggy von Nachbarn geschenkt bekommen und heute eingeweiht) und gleich geht es noch zum Kommunionsessenrestewegessen von Freunden.

Und nächste Woche? Das ist die letzte freie Woche für Milena und mich, denn kommenden Montag geht es schon los mit der Eingewöhnung bei der Tagesmutter. Und dann ist auch schon der nächste Termin zur Vorsorge bei meiner Ärztin. Und dann geht es bald wieder arbeiten. Meine Güte, die Zeit rast. Aber mir geht es gerade sehr gut und ich bin unheimlich glücklich, dass ich so eine tolle, kleine Familie habe.