Oder besser gesagt, gehäkelt. Ein kleines Täschchen ohne großen Schnickschnack. Sehr einfach zu machen und irgendwie süß!

Außerdem hat René mir ein wundervolles Buch zum Geburtstag geschenkt. Entdeckt hier vor einiger Zeit und seitdem heiß gewünscht, obwohl ich jetzt sagen muss, dass mir nicht alle Modelle gut gefallen. Aber die Anleitungen sind, wie ich bislang sehen konnte, ausführlich und leicht verständlich. Ich werde sicher bald etwas daraus stricken und dann genauer berichten.

Achja, und dann habe ich endlich mal Haruni angeschlagen. Das ist ohne Zweifel das Schwerste, was ich bislang gemacht habe und ich weiß nicht, ob ich es durchhalte. Provisional cast on – damit habe ich gestern den ganzen Abend gekämpft. Schliesslich hat es geklappt, aber es hat unheimlich viel Konzentration gekostet und war ein schreckliches Gefummel. Ich hoffe aber, dass ich mich an das Muster gewöhne, das Tuch ist nämlich herausragend schön, wie ich finde.

Ich weiß allerdings auch noch nicht, ob die Wolle überhaupt geeignet ist. Ich hatte mir etwas ganz dünnes, festes vorgestellt, mich im Laden dann aber von den Farben verführen lassen. Mal sehen, wie es sich so ausgeht – wenn es nicht passt, wird es ein Schlafsack für ein Neugeborenes. ♥
(Wird ja langsam Zeit, nicht wahr?)

Ansonsten habe ich hunderte von Ideen und bin voller Motivation. Einzig die Zeit fehlt ein wenig.