… ist die kleine Wachtel, wenn sie fiebert. Und das tut sie permanent, nur unterbrochen von den Phasen, wo die Zäpfchen wirken. Heute früh hatte sie 39,6°. Und wenn sie fiebert, ist nichts mit ihr anzufangen, von trinken brauchen wir erst gar nicht zu reden.

Wir waren in der Nacht in der Kindernotfallambulanz, weil es wirklich beängstigend war, wie schlapp sie war. Sie war gar nicht richtig wachzukriegen, wie im Delirium, hat nur leise gestöhnt und gejammert. Als wir ankamen, ging es ihr aber besser – das Zäpfchen halt. Diagnose genau so wie von der Kinderärztin: Heim, viel trinken, Zäpfchen geben.

Heute früh Kontrolle bei der Ärztin, alles wie gehabt, nächster Termin Montag. Bis dahin müssen wir versuchen, ihr so viel Flüssigkeit wie möglich zu geben und eine gute Balance zwischen Fieber und Fitness finden. Permanent Zäpfchen bringens nicht, weil das Fieber auch gut ist gegen die Infektion (was auch immer für eine). Aber sie darf halt auch nicht im Delirium sein.

René hat heute Urlaub bekommen, das hilft sehr.

Derzeit liegt sie auf dem Sofa, ich habe ihr ein kleines Nestchen gebaut, und schläft einigermaßen. Das letzte Zäpfchen lässt gerade nach und das Fieber hat gleich wieder angefangen, ist aber noch recht niedrig (ohne zu messen).

Es ist so schwer, zu sehen, wie schwach sie ist, was ihr Körper mitmacht. Sie tut mir so unendlich leid.

PS: René zeigt auch schon die ersten Anzeichen…