Babyzeichen sind etwas Großartiges. Ich habe durch Zufall erst vor wenigen Monaten davon erfahren und war mir sofort sicher, dass Milena diese lernen sollte. Ich habe mir also flugs ein Buch darüber bestellt und dieses ganz interessiert verschlungen.

Nun haben wir damit angefangen, als sie viereinhalb Monate alt war – also vor knapp acht Wochen. “Milch” und “mehr” sind die einzigen beiden Zeichen, die wir derzeit benutzen, weil wir die kleine Wachtel nicht überfordern möchten. Milch gehört derzeit einfach zu den wichtigsten Dingen für sie überhaupt, und mehr ist ein schönes Zeichen, weil man es so vielseitig anwenden kann.

Na jedenfalls hat René sie mir eben zum Stillen auf den Schoß gesetzt und gewohnheitsmäßig habe ich sie mit Worten und mit der entsprechenden Gebärde gefragt, ob sie etwas Milch möchte. Und was macht meine Kleine? Sie lächelt kurz und fängt dann an zu nuckeln. Trocken. In der Luft.

Ich bin vor Staunen fast umgefallen (wie gut, dass ich schon saß!). Ist es nicht großartig, wie viel die Würmchen schon verstehen? Grad mal einen guten halben Meter groß und sie begreifen schon deutlich mehr, als wir ihnen im ersten Moment zutrauen.

Ich bin so gespannt, wie Milena sich mitteilen wird, wenn sie in der Lage sein wird, selbst die ersten Worte zu gebärden. Was geht in ihrem kleinen Köpfchen wohl so vor sich? Was fasziniert sie, was ist ihr besonders wichtig und worüber wird sie sich austauschen wollen?