… geht es mir schon bedeutend besser! Der Bauch zwickt und zwackt zwar noch gehörig, aber immerhin kann ich inzwischen wieder aufstehen, ohne dass es zwei Minuten dauert. Eben habe ich sogar die kleine Wachtel wickeln können und das Stillen klappt auch wieder. (Im Liegen – René muss ihre Beine dabei festhalten, damit sie mir nicht in den Bauch strampelt.)

Und ich bin unheimlich stolz auf meine zwei Lieben! Die beiden machen das alles so toll und eigentlich klappt alles wie am Schnürchen. René meistert die Nächte mir ihr ohne großen Stress (er ist nur hundemüde, kann sich aber zum Glück tagsüber ja immer mit ihr hinlegen) und Milena verkraftet die ganzen Umstellungen wunderbar. Ich hab mir im Vorfeld wahrscheinlich viel zu viele Sorgen gemacht. Aber sie trinkt die Muttermilch aus der Flasche, als ob sie nie etwas anderes getan hätte. Und es war wirklich Unsinn, zu fürchten, dass sie das Trinken an der Brust verlernen würde. Hey – sie hat das über fünf Monate gemacht, wieso sollte sie nach zwei Tagen alles vergessen haben?

Was mir jetzt nur noch Sorgen macht, ist der erste Blick auf die Narbe, die bislang noch unter einem dicken Pflaster steckt, und die Zeit nach Renés Urlaub. (Ich habe keine Ahnung, ob ich den Ergo dann schon wieder benutzen kann.)